Kinesiologie – was ist das?

bild1

Wir leben in einer Welt, in der wir vielfältigen Belastungen ausgesetzt sind. Nicht immer gelingt es uns, darauf angemessen zu reagieren. Stressbesetzte Situationen, traumatische Erlebnisse, Unfall, Krankheit oder schwierige Lebenssituationen können uns schon mal den Boden unter den Füssen wegziehen, uns in Bedrängnis bringen, Sorgen bereiten, uns in unserer persönlichen Entwicklung blockieren. Stress zu verdrängen, ist keine Lösung. Die Unausgeglichenheit in unserem Energiesystem macht sich über kurz oder lang bemerkbar. Abgesehen von der emotionalen und psychischen Belastung kann längerfristig auch die körperliche Gesundheit beeinträchtigt werden.

Die Kinesiologie ist eine Methode, die das Energiesystem des Menschen in seiner Gesamtheit ausgleicht und darauf abzielt, die Ursache unserer Stressreaktionen in uns aufzulösen. Sie kann zwar nicht unser Umfeld verändern, jedoch unsere Reaktion darauf, die Art wie wir bestimmten Problemen im Leben begegnen: entspannt, selbstsicher, zielgerichtet, motiviert, gelassen, konzentriert, in uns selbst ausgeglichen – was auch immer das Ziel ist. Dies umfasst sowohl die körperliche, die biochemische als auch die psychisch-emotionale Ebene. Die Kinesiologie fördert zudem die Entspannung und Körperwahrnehmung, sie eröffnet neue Ressourcen und Lebensperspektiven.

 

Wie funktioniert Kinesiologie?

Die Kinesiologie wurde vom Chiropraktiker Dr. George Goodheart begründet. Er entdeckte, wie sich physische und psychische Vorgänge eines Menschen im Funktionszustand seiner Muskeln widerspiegeln. Mit Hilfe der Muskelreaktion – dem Feedbacksystem des Körpers -  werden Imbalancen in Bezug auf ein bestimmtes Thema oder Problem eines Menschen erfasst, Stress, Blockaden werden abgebaut und mit verschiedenen Techniken (Akupressur, Farblicht, Klang, etc.) wird ein Energieausgleich hergestellt. Der Weg ist frei für die Veränderung in die gewünschte Richtung.